Wir führen sachkundig Landschaftspflege- und -gestaltungs- sowie Artenschutzmaßnahmen durch, gestützt auf ein qualifiziertes und erfahrenes Team. Sensible situationsangepasste Realisierungen unter schwierigen Ausgangsbedingungen sind unser Spezialgebiet.

Im Gespräch mit Ihnen entwickeln wir gemeinsam technisch angepasste Lösungen. Wir unterstützen Sie, Ihre Ressourcen optimal einzusetzen.

Unser Engagement umfasst folgendes Spektrum:

  • Bachlauf- und Gewässerrandgestaltung
  • Enthurstungen von Mooren, Weidfeldern und Heiden
  • Pflegemaßnahmen in Naturschutzgebieten
  • Artenschutzmaßnahmen (Entwicklung von Auerhuhn-Habitaten)
  • Mechanische Adlerfarnbekämpfung
  • Verkehrssicherungshiebe
  • Energetische Holzverwertung: Holzkohleherstellung und HackschnitzelJungbestandpflege,
  • Durchforstung und Holzernte

Spezialisierung und Kapazitäten:

Langjährige Erfahrung in der Realisierung anspruchsvoller Maßnahmen der Landschaftspflege und des Artenschutzes, fachlich kompetent und angepasst an lokale Besonderheiten.

Kombinierte Holzbringungsverfahren in besonders wertvollen und sensiblen Flächen, die im Blick der Öffentlichkeit stehen: Feuchtwiesen, Ufer, Moore und Steillagen.

Die Pfleglichkeit und Naturverträglichkeit wird z.B. in einer Zusammenarbeit von Pferd und Maschine realisiert.

Wir verfügen über folgende technische Kapazitäten:

  • erfahrenes Gespann aus drei Schwarzwälder Pferden
  • leistungsstarker Forstspezialschlepper (Timberjack 360) mit Zange
  • Seilkran für den Einsatz in Steillagen
  • transportabler Holzkohlemailer, für Betrieb und Verleih

Für Eingriffe in besonders sensiblen Flächen, zum Beispiel in Natura 2000-Gebieten, können wir eine qualifizierte baubiologische Begleitung anbieten. Wir arbeiten mit dem Büro Dipl.-Biol. Wolfgang Röske (Bad Krozingen) zusammen.

Selbstverständlich werden bei allen Maschinen nur umweltverträgliche Betriebsmittel eingesetzt, wie umweltschonende Kraftstoffe und biologisch abbaubare Schmierstoffe.

Pferde in der Landschaftspflege

Viele Argumente sprechen für den Einsatz von Zugpferden:

  • das Pferd als Sympathieträger erhöht die Akzeptanz von Baumfällungen
  • Zugpferde verursachen nur geringe Bodenschäden
  • der Pferdeeinsatz schont die Umwelt und das Klima (kaum Verbrauch fossiler Energieträger)
  • die Lärmbelastung ist beim Pferdeeinsatz sehr gering

Rückepferde in der Forstwirtschaft

  • Pferde verursachen geringe Schadensbilder an Boden, Bestand und Naturverjüngung
  • Pferde sind einsetzbar in Nassbereichen, kleinflächigen Schlägen und bei schwierigem Relief
  • für das Rücken werden keine bzw. nur wenige Rückegassen benötigt
  • Pferde sind eine umweltfreundliche Energiequelle
  • Pferde arbeiten bei kleinteiligem Beständen und in Kombination mit Technik oft wirtschaftlicher als die konventionelle Technik

Zugpferde in Kombination mit angepasster Maschinentechnik sind ein zeitgemäßes, effizientes und leistungsfähiges Arbeitsmittel!